Altlasten und altlastverdächtige Flächen

Nicht zuletzt auf Grund zahlreicher Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit Grundstücksverkäufen und sich daraus ergebender Planungs- bzw. Bauverzögerung sind Altlasten und altlastbedingte Untergrundverunreinigungen von ganz besonderem Interesse.

Hierbei sind nicht nur Verunreinigungen des Untergrundes durch umweltgefährdende Stoffe in Boden und/oder Grundwasser zu betrachten, sondern auch Ablagerungen durch Abfälle, Reststoffe oder auch bauschuttartige Beimengungen, die im Falle eines Aushubes  und einer Verwertung bzw. Beseitigung zu teilweise erheblichen Mehrkosten führen.

Mit dem Inkrafttreten des Bundesbodenschutzgesetzes am 17.03.98 ist die rechtliche Handhabung im Falle des Vorhandenseins von Altlasten bzw. schädlichen Bodenveränderungen erstmals bundeseinheitlich geregelt.

Nach § 18 dieses Gesetzes (Sachverständige und Untersuchungsstellen) sind zur Untersuchung und Beurteilung dieser Aufgabenstellungen besondere Sachkunde und Zuverlässigkeit sowie die gerätetechnische Ausstattung erforderlich.

Diesbezüglich bieten wir Ihnen folgendes Leistungsprofil:

  • ca. 10-jährige Erfahrung im Umgang mit Altlasten und der erforderlichen Abwicklung mit den zuständigen Fachbehörden,
  • technische Erkundung und Bewertung von Altlasten und schädlichen Bodenveränderungen,
  • Erstellung von Sanierungsplänen nach § 13 BBodSchG,
  • ggf. Ausarbeitung von Sicherungskonzepten für Boden- bzw. Grundwasserverunreinigungen,
  • Durchführung von Kosten-/Nutzenstudien im Vergleich der in Frage kommenden Sanierungsvarianten,
  • Planung und Einrichtung von Sanierungsanlagen (Grundwasser, Boden, Luft),
  • fachtechnische Kontrolle und weitere Betreuung der Sanierungsfälle